Ausbildung wird bei der Bergwacht groß geschrieben – Neue Einsatzkräfte und Weiterbildungen bei der Bergwacht Passau / Dreisessel – Förderer dringend gesucht

„Nach einem harten Jahr der coronabedingten Einschränkungen konnte der Ausbildungsbetrieb bei der Bergwacht wieder fast volle Fahrt aufnehmen. „Wir hatten einen ziemlich großen Stau an Ausbildungen, Kursen und Übungen“, so Bereitschaftsleiter Stefan Berger.

„Im Jahr 2021 haben wir insgesamt 11 AnwärterInnen zur Ausbildung. Nach erfolgreichen bestehen aller Prüfungen zur Aktiven Einsatzkraft sind Louis Krätzschmar und Susanne Riedl nun „fertige BergwachtlerInnen“ und bereits bei einigen Einsätzen aktiv im Geschehen“.

Im Rahmen ihrer Grundausbildung konnten Moritz Meves, Aline Mauch, Julian Kasperbauer, Franz Kieweg, Julian Kastner und Anna Ascher, erfolgreich den Wintereignungstest absolvieren. Dabei mussten Sie Themen wie Mehrfachverschütteten Suche inkl. Sondierung meistern, die richtige Skitechnik im Aufstieg als auch der Abfahrt und das Handling mit den Steigeisen beweisen. Damit die AnwärterInnen im unwegsamen Gelände auch im Sommer fit sind, haben Moritz Meves, Aline Mauch, Julian Kasperbauer, Franz Kieweg und Julian Kastner auch am Eignungstest Sommer teilgenommen. Hier stellten Sie ihre Klettertechnik unter Beweis, mussten zahlreiche Knoten beherrschen und mit mobilen Sicherungsmitteln einen optimal Stand zur weiteren Rettung aufbauen.

„Zur Vorbereitung der Prüfungen haben unsere AusbilderInnen über 270 Stunden Freizeit investiert, um weitere Ehrenamtliche für den Bergrettungsdienst in Sachen Sommerrettung, Winterrettung, Notfallmedizin und Luftrettung vorzubereiten“, so Berger weiter. 

Susanne Riedl hat sich als Fachausbilderin Natur & Umwelt weiterqualifiziert und wird sich zukünftig in die Ausbildung einbringen.

Lukas Wallisch und Otto Gerlesberger haben ihre Fortbildung zu den Technikmodulen Sommerrettung I und Sommerrettung II erfolgreich absolviert, welche je über knapp 3 Tage gegangen sind. Die Sommerrettung I in Prunn hat sich überwiegend mit den Inhalten für den Eignungstest Sommer beschäftigt. Die Sommerrettung II hingegen fand in Garmisch am Kreuzeckhaus statt. Dieser Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der organisierten Bergrettung.

Mit Stefan Berger, Daniel Stockinger und Benedikt Hauner wurden nach den Weiterbildungen drei neue Einsatzleiter bestellt. Sie mussten diverse Einsatzleiter Module wie Zentral- oder Sommermodul durchlaufen, bei denen unterschiedliche Themen wie Rechtliche Grundlagen, Risikomanagement / Personalmanagement und Gruppenführung im Absturzgelände oder auch Einsatztaktik und Abschnittsleitertraining geübt wurden.

„Insgesamt haben wir in allen Bereichen eine bestens aufgestellte Einsatzmannschaft, welche für unsere Einsätze, sei es bodengebunden oder aus der Luft, ausgezeichnet vorbereitet ist“, freut sich der Bergwachtchef.

Gleichzeitig ist die Bergwacht immer noch auf der Suche nach Förderinnen und Förderern, welche die Bergwacht mit einer Fördermitgliedschaft unterstützen.  Die Informationen dazu stehen unter www.bergwacht-passau.org bereit. „Unser Regelbudget reicht bei weitem nicht aus, um die laufenden Kosten wie Versicherungen, Sprit, Reparaturen an den Fahrzeugen, Verbrauchsmaterial usw. zu decken“, gibt Berger zu denken.

Jede Einsatzkraft muss sich ihre Einsatzkleidung selbst kaufen, weil die finanziellen Mittel dazu nicht ausreichen.

Die Ausbildung zur Aktiven Einsatzkraft der Bergwacht Bayern dauert 2 bis 3 Jahre, ist sehr umfassend und intensiv. Sommerausbildung, Winterausbildung, Notfallmedizin, Luftrettung und Naturschutz sind die verschiedenen Bereiche auf dem Weg zum „Bergwachtler“ und zur „Bergwachtlerin“

Wer Interesse hat sich ehrenamtlich bei der Bergwacht zu engagieren kann sich bei Bereitschaftsleiter Stefan Berger unter 0170-9059821 oder info@bergwacht-passau.org melden.“

Profitiere von den Vorteilen einer Bergwacht-Fördermitgliedschaft !

…und unterstütze unsere ehrenamtliche Arbeit!

Was geschieht bei einem längeren Aufenthalt im Krankenhaus, weit entfernt von zuhause? Eine Situation also, vor der alljährlich Tausende stehen.

Die vertraute Umgebung fehlt, der Besuch naher Angehöriger oder Freunde ist kaum möglich und eine Verlegung in eine Klinik am Heimatort – auf eigene Rechnung – übersteigt oft die finanziellen Möglichkeiten.

Diese Lücke schließt nun die Bergwacht Bayern.

https://www.bergwacht-bayern.de/fileadmin/bilder/Regionen/Allgaeu/Hinterstein/Info_Rueckholdienst.pdf

Wieder Einsatz am Seesteig

„Verletzter Wanderer am Dreisessel“ lautete die Alarmierung am Freitag, 02.10.2015 um 14:48 Uhr für die Bergwacht Passau/Haidmühle.

Ein Paar aus Nürnberg war über Hochkamm und Dreiländereck unterwegs zum Steinernen Meer, als der 58-jährige Mann an der Abzweigung Seesteig – Steinernes Meer stürzte und sich an beiden Fußgelenken verletzte. Die Begleiterin des Mannes setzte daraufhin einen Notruf über 112 ab. Die Leitstelle alarmierte die Bergwacht und den Rettungshubschrauber Christopherus 3 aus Suben.

Dank der gut funktionierenden Kommunikation zwischen Hubschrauber und Bergwacht, konnten die in Not geratenen schnell aufgefunden werden. Nach der Erstversorgung wurde der Mann mittels Gebirgstrage zum Hubschrauber transportiert und anschließend zur weiteren Versorgung ins Klinikum Passau geflogen.

Ausbildung Eignungstest Winter

DSCN1712

In diesem Jahr treten 4 Anwärter der Bergwacht Passau zum Eignungstest Winter am 28. Februar 2015 an. Der Schnee lässt in diesem Jahr wieder mal auf sich warten, für eine Skitour zum Hochstein mit Abfahrt über den Winterwanderweg reicht es aber. Beim Skiausflug nach Schladming in zwei Wochen, können die Anwärter dann ihre Pistentechnik und evtl. auch das Fahren im Gelände verbessern. Weiterlesen

Tag des Sports 2014

Großeinsatz beim Tag des Sports in Neureichenau.

IMG_0006_2

Am 19. Juli 2014 um 12:30 Uhr, eine halbe Stunde vor dem Start des Rennens von Neureichenau auf den Dreisesselberg, meldeten die Einheiten der Bergwacht Passau / Haidmühle Einsatzbereitschaft beim dienst-habenden Einsatzleiter. Die 12 Bergwachtkameraden in 4 Teams wurden aufgestellt, um die unwegsamen Teile der Rennstrecke (in der Grafik grün eingezeichnet)

Strecken-Laeufer-Radfahrerabzusichern und im Ernstfall sofort Hilfe leisten zu können. Dabei wurden sie von der Bergwacht Jugend tatkräftig von je 3 Jungen und Mädchen unterstützt. Da die Funkverbindung im Dreisesselgebiet oftmals schlecht funktioniert, wurde das neue Technik Fahrzeug der Bergwacht Region Bayerwald zur Unterstützung eingesetzt.

Wenige Minuten nach der Statusmeldung noch vor dem Start des Rennens, wurde über Funk gemeldet, dass im oberen Teil der Strecke, kurz unterhalb der Ziellinie, eine bewusstlose Person aufgefunden wurde. An diesem Streckenabschnitt war unter anderem der Bergwacht Notarzt Dr. Rosenberger aus Breitenberg mit einem Bergwacht Kameraden und einem Quad (ATV) auf Position und konnte sofort Hilfe leisten. Der Hubschrauber wurde angefordert um den Patienten schnellst möglich in ein Krankenhaus zu fliegen. Während der Hubschrauber noch im Anflug war, wurde eine weitere bewusstlose Person in unmittelbarer Nähe des ersten Patienten gemeldet. Die Lage wurde kritisch, da anfangs nur ein Notarzt zur Stelle war und beide Patienten reanimiert werden mussten. Weitere Einsatzkräfte und ein weiterer Hubschrauber wurden angefordert. Der Einsatzleiter hatte alle Hände voll zu tun, den immer komplizierter werdenden Einsatz mit immer mehr Einsatzkräften zu koordinieren. Beide Patienten wurden nach ca. 45 Minuten in die umliegenden Krankenhäuser geflogen. Etwa 30 Minuten nach dem Start des Rennens meldeten die Einsatzkräfte, die in der Versorgung und Behandlung der beiden Patienten involviert waren, wieder Einsatzbereitschaft – gerade noch rechtzeitig, bevor die ersten Rennläufer und -fahrer den Streckenabschnitt passierten.

Um unteren Abschnitt der Rennstrecke war alles ohne Zwischenfälle verlaufen. Die Einsatzkräfte der Bergwacht beendeten den Einsatz gegen 16:00 Uhr am Stützpunkt am Dreisessel mit einer abschließenden Einsatz-Nachbesprechung.

Üben für ET und Prüfung Sommer

Dieses Wochenende waren die Anwärter wieder am Fels zur Vorbereitung auf den Eignungstest und die Sommerprüfung.

Vorbereitung zum Eignungstest Sommer

Zur Vorbereitung auf den Eignunstest Sommer werden Klettern im Vorstieg, Fädeln einer Umlenkung und Abseilen zunächst in der Halle geübt und später am Felsen angewandt.