Gipfelkreuz am Hochstein abmontiert

Am gestrigen Dienstag wurde durch die Bergwacht Passau/Dreisessel das bereits morsche Gipfelkreuz am Hochstein (1.333m) abmontiert.

img_1922

Auf Bitten des Neureichenauer Bürgermeisters Walter Bermann haben die Bergwachtler das im Juli 1956 durch den Heimatverein Auerbach aufgestellte Gipfelkreuz abgebaut.

img_1921

Mit Seilsicherung wurde das marode Kreuz zerlegt und nach unten verbracht.

Nun kann ein neues Kreuz aufgestellt werden. img_1919 img_1920   img_1923 img_1924 img_1925 img_1926 img_1928

444 € Spende für die Bergwacht Passau/Dreisessel

Über einen weihnachtlichen Geldsegen konnte sich die Bergwachtbereitschaft Passau/Dreisessel freuen. Das Haarstudio Magic Style Melanie Reischl aus Wegscheid sammelte über den vorweihnachtlichen Losverkauf den Betrag als Spende für die Bergwacht. img_0039

Die Bereitschaft kann das Geld dringend gebrauchen für den Erhalt der Notfallrucksäcke und für die Überprüfung der Pulsoxymeter.

fullsizerender2

Stefan Berger bedankte sich im Namen der Bergwacht Passau/Dreisessel für die großzügige Spende.

Die Bergwachtbereitschaft Passau/Dreisessel unterhält die “Unterstützende Bergrettungswache Passau” und die “Bergrettungswache Haidmühle am Dreisessel”. Das Haupteinsatzgebiet ist der Dreisesselberg und seine Umgebung. Im Winter sind das die Loipen um Altreichenau, auch der für Touren- und Schneeschuhgeher immer beliebter werdende Dreisesselberg, mit seiner sehr schönen, über 3km langen und über 400m hohen Naturabfahrt gehören im Winter zum Einsatzgebiet.

 

 

Bergwacht und Feuerwehr arbeiten Hand in Hand

Bergwacht und Feuerwehr arbeiten Hand in Hand

Neuburg/Passau. Eine gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Neuburg am Inn führte kürzlich die Bergwacht Passau/Dreisessel in den Innleiten durch.

DSC_4389

Zwei „abgestürzte“ Wanderer mussten von den Rettungsmannschaften aus den schwer zugänglichen und abschüssigen Innleiten geborgen werden. Die beiden Organisatoren der Übung, Alexander Kühmeier von der Feuerwehr und Peter Lang von der Bergwacht hatten dazu zwei gut geschminkte „Patienten“ in den Hängen versteckt. Die Einsatzleiter Manfred Antesberger für die Feuerwehr und Bergwacht Einsatzleiter Hans-Peter Dersch sprachen das gemeinsam Vorgehen bei der Bergung ab und teilten die Hilfsmannschaften entsprechend ein. Die „Verletzten“ mussten in den Innleiten zuerst gesucht werden, ehe sie mittels Statikseilsatz und Gebirgstrage der Bergwacht gemeinsam mit der Feuerwehr an das Flussufer abgelassen werden konnten.

DSC_4394

Bereitschaftsleiter Thomas Graf und Kommandant Fabian Malaun zeigten sich höchst zufrieden mit den Leistungen der Übungsteilnehmer und freuten sich besonders über die gute Kooperation von Feuerwehr und Bergwacht. DSC_4399 DSC_4405 DSC_4408 DSC_4412 DSC_4432 DSC_4443 DSC_4450

Sparkasse Passau spendet 500 € für Defibrillator der Bergwacht

Die Sparkasse Passau spendete 500 Euro für die Anschaffung von neuen Defibrillatoren für die Bergwacht Passau/Dreisessel.

spende-bergwacht

Gebietsdirektor Otmar Hausfelder überreichte den Scheck an Bereitschafsleiter Thomas Graf und Pressereferent Stefan Berger.

Mit dem Defibrillator kann das so genannte „Herzkammer-Flimmern“ beseitigt und Menschenleben gerettet werden.

Bereitschaftsleiter Thomas Graf bedankte sich herzlich bei der Sparkasse und sagte außerdem, dass aufgrund der gestiegenen Anforderungen im ehrenamtlichen Rettungsdienst Weiterbildungen in medizinischer und technischer Hinsicht notwendig seien. Nur so seien die Fähigkeiten der Ersthelfer im unwegsamen Gelände aufrecht zu erhalten. Zudem werden weitere ehrenamtlich Helfer gesucht. Interessenten können sich unter der Internetseite www.bergwacht-passau.org informieren und melden.

Die Bergwachtbereitschaft Passau/Dreisessel unterhält die “Unterstützende Bergrettungswache Passau” und die “Bergrettungswache Haidmühle am Dreisessel”. Das Haupteinsatzgebiet ist der Dreisesselberg und seine Umgebung. Im Winter sind das die Loipen um Altreichenau, auch der für Touren- und Schneeschuhgeher immer beliebter werdende Dreisesselberg, mit seinem sporadisch geöffneten Skilift in Frauenberg und einer sehr schönen, über 3km langen und über 400m hohen Abfahrt gehören im Winter zum Einsatzgebiet.

Im Sommer ist die Bereitschaft für die Wander- und Radweg am Dreisessel zuständig. Die Klettergärten in Neuhaus am Inn und in Fischhaus (Teufelstein) fallen ebenfalls in den Einsatzleitbereich. Spezielle Kranbergungen oder im Allgemeinen Bergungen aus schwierigem, unzugänglichem Gelände, oder aus großen Höhen ist das Spezialgebiet der Bergwacht. Die Bergretter der Bergwacht Bayern verrichten ihren Einsatz ehrenamtlich. Die Bergwacht Bayern hat seit ihrer Gründung eine Vielzahl von  Entwicklungen und Anpassungsprozessen durchlaufen und steht auch heute einer Vielzahl neuer Herausforderungen gegenüber. Insbesondere vermehrte Einsatzzeiten durch zunehmenden Tourismus und  neue Einsatzschwerpunkte durch trendige Sportarten erfordern von der Bergwacht eine intensive  Bergrettungsausbildung sowie spezialisierte Fortbildungen.

Die Ausbildung zum Bergretter oder Bergretterin dauert in der Regel bis zu drei Jahren. Dabei durchlaufen die Anwärter die Basisausbildung der Disziplinen Sommerrettung, Winterrettung, Luftrettung, Notfallmedizin und Umwelt- und Naturschutz. Alle Ausbildungsabschnitte werden durch eine Prüfung abgeschlossen.

Gemeinsame Winterübung mit der Rettungshundestaffel Passau

Verletztes Kind am Sommerwanderweg zum Dreisessel – so lautete die Einzatzmeldung für die Winterübung der Bergwacht Passau/Dreisessel letzten Samstag. Die diesjährige Winterübung wurde gemeinsam mit der Rettungshundestaffel Passau durchgeführt.

???????????????????????????????

DSC_0180

Nach einer kurzen Besprechung der Einsatzleiter Christian Wimmer von der Rettungshundestaffel  und Markus Gnan für die Bergwacht  wurden zwei Teams aus Rettungshundeführern und Bergwachtlern gebildet, die unverzüglich die Suche des Kindes und des mittlerweile ebenfalls „verletzten“ Vaters in Angriff nahmen.  Bereits kurze Zeit später wurde das Kind von den Hunden „erschnüffelt“. Als schwieriger erwies sich jedoch ihre die Rettung aus einer Felsspalte an einer Wollsackverwitterung. Mit vereinten Kräften konnte das Kind mittels Flaschenzug und Luftrettungssack geborgen und abgeseilt werden. Anschließend wurde das „verletzte“ Kind  fachgerecht im Akja gelagert und schnellstmöglich abtransportiert. Gleichzeitig konnte der „verletzte Vater“ von den Rettungshunden gefunden und von den Bergwachtlern entsprechend versorgt und abtransportiert werden.   In der Abschlussbesprechung lobten die Verantwortlichen um Rettungshundestaffelleiter Karl Deml und Bergwacht Bereitschafsleiter Thomas Graf die gelungene Zusammenarbeit und die große Disziplin aller Einsatzkräfte. DSC_0123 DSC_0131 DSC_0117 DSC_0146 ??????????????????????????????? IMG_7282 DSC_0123 DSC_0110

 

180 Jahre ehrenamtliches Engagement in der Bergwacht Passau/Dreisessel

Passau/Dreisessel. Die Bergwachtbereitschaft Passau/Dreisessel konnte am 14.12. zur traditionellen Weihnachtsfeier am Dreisessel wieder zahlreiche aktive Bergretter, Mitglieder und Freunde willkommen heißen, welche die Bergretter über viele Jahre auf diesem Weg begleitet haben.

Die aktiven Bergretter der Bergwacht Passau/Dreisessel mit Kreisgeschäftsführer Horst Kurzböck (3.v.r.)

Die aktiven Bergretter der Bergwacht Passau/Dreisessel mit Kreisgeschäftsführer Horst Kurzböck (stehend 3.v.r.), Regionalleiter Manfred Falkner (stehend 6.v.l.), Bereitschaftsleiter Thomas Graf (stehend 7.v.l.) und stellv. Bereitschaftsleiter Andreas Artinger (stehend 4.v.r.)

Weiterlesen

Bergwacht Passau rettet schwer verletzte Wanderin in Neuburg am Inn

Bergwacht Passau/Dreisessel rettet verletzte Wanderin in Neuburg am Inn
Am vergangenen Sonntag wurde die Bergwacht Passau/Dreisessel zu einem Einsatz in Neuburg am Inn alarmiert – eine vom „Künstlersteig“ abgestürzte und schwer verletzte Wanderin konnte in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Neuburg und dem Malteser Hilfsdienst gerettet werden.

IMG_20141109_125103

Weiterlesen

Übung der Bergwacht Passau/Dreisessel mit der Feuerwehr Ilzstadt

Übung der Bergwacht Passau/Dreisessel mit der Feuerwehr Ilzstadt

Heckenbrand in der Leite vom Oberhaus Richtung Anger und drei Verletzte Personen als Übungsszenario über den Dächern von Passau.

K1600_Uebungseinsatz_Bergwacht_Passau_14_06_27k_230

Passau/Haidmühle. Die Bergwacht Passau/Dreisessel und die Feuerwehr Ilzstadt führten eine gemeinsame Übung in Passau am Oberhaus durch.    K1600_Uebungseinsatz_Bergwacht_Passau_14_06_27k_277 K1600_Uebungseinsatz_Bergwacht_Passau_14_06_27k_249  K1600_Uebungseinsatz_Bergwacht_Passau_14_06_27k_039  Als gegen 19 Uhr der Alarm losgeht, muss es schnell gehen. „Ein Heckenbrand in der Leite und drei verletzte Personen am Oberhaus Richtung Anger“ meldet die Integrierte Leitstelle Passau. Die Bergwacht Passau/Dreisessel und die Feherwehr Ilzstadt rücken sofort aus. Der Heckenbrand wird als erstes von der Feuerwehr bekämpft. Gleichzeitig sichert die Bergwacht die Feuerwehrmänner in dem Absturzgelände ab.

IMG_5885

Die Verletzten werden gemeinsam aus der Leite geborgen. Eine Patientin muss aus der Steilwand von der Bergwacht mittels Statikseilsatz und Flaschenzug geborgen werden. Dabei leuchtete die Feuerwehr das Absturzgelände aus, da es mittlerweile Finster war.

IMG_5887

Regelmäßige Übungen der Bergwacht im Absturzgelände, wie hier am Oberhaus Richtung Anger, bei denen die Handhabung des Rettungsgerätes wie dem Statikseilsatz, Flaschenzug und der Gebirgstrage geübt wird, garantieren den sicheren Umgang mit diesen Spezialgeräten. Das Statikseil in Kombination mit einem Flaschenzugsystem kommt immer dann zum Einsatz wenn der Unfallort schwer zugänglich ist oder bei schlechtem Wetter, wodurch ein Helikoptereinsatz zu riskant wird.

IMG_5891

Auch in der Übung kann Unvorhergesehenes passieren, genau wie beim richtigen Einsatz. „Wir machen alle regelmäßig eine Übung“, sagt Thomas Graf, Bereitschaftsleiter der Bergwacht Passau/Dreisessel. Die Männer und Frauen sollen schließlich fit bleiben, die Arbeitsabläufe reibungslos klappen. Auch eine Nachbesprechung mit allen Beteiligten gehört zur Übung dazu. Graf ist zufrieden mit der Leistung seiner „Bergwachtler und Bergwachtlerinnen“. „Die Kommunikation aller Beteiligten hat gut funktioniert. Alle sind ruhig geblieben, die Übung lief reibungslos.“ Für den Ernstfall sind sie jedenfalls gewappnet.

IMG_5897
IMG_5898

 

Testfall: Unfall bei Reinigungsarbeiten an einem Hochsilo

Testfall: Unfall bei Reinigungsarbeiten an einem Hochsilo

Feuerwehr und Bergwacht üben gemeinsam in Breitenberg – Herzinfarkt und Bewusstlosigkeit

PNP vom 13.05.2014

Breitenberg. Wenn es ums Bergen und Retten von Menschen geht, müssen die  Hilfsorganisationen exakt zusammenspielen. Dieses Szenario haben die Feuerwehren Gegenbach, Breitenberg und Thalberg mit der Bergwacht Passau-Haidmühle und der BRK-Bereitschaft Breitenberg (Helfer vor Ort) wirklichkeitsnah geübt. Angenommen wurde ein Unfall bei Reinigungsarbeiten an einem Hochsilo in Ungarsteig.

DSC_1634

Zwei Personen befanden sich im Silo und hatten das Bewusstsein verloren, eine weitere Person erlitt auf dem Deckel des Silos in zwölf Metern Höhe einen Herzinfarkt.

DSC_1635  Die Alarmierung an die Rettungskräfte lief über Funk. Innerhalb weniger Minuten trafen
die Feuerwehren Gegenbach und Breitenberg, Notarzt Dr. Michael Rosenberger sowie die
Helfer vor Ort der BRK Bereitschaft Breitenberg am Ort des Geschehens ein. Danach folgte die Bergwacht Passau-Dreisessel und die Feuerwehr Thalberg mit dem Einsatzzug für Höhenrettung. Sofort machte sich 2. Kommandant Roland Höpfl als Einsatzleiter einen Überblick vom Unfallgeschehen und verteilte die Einsatzmaßnahmen an die Feuerwehren.
Während die Wehren Breitenberg und Gegenbach mit schwerem Atemschutz ins Silo einstiegen, Straßen sicherten und Hubschrauberlandeplätze trassierten, bereitete der Trupp der Bergwacht unter der Einsatzleitung von Andreas Atzinger, unterstützt von der
der Thalberger Wehr, die Rettung vom Dach aus vor. Dabei war gezielte Arbeit für die Sicherheit der Beteiligten und Opfer oberstes Gebot. Nach primärer medizinischer Versorgung für den Abtransport folgte eine perfekte Abseilaktion mit dem Luftbergesack durch die Bergrettung.

DSC_1614

Den Übungsverlauf kommentierte beim Abschluss 2. Kommandant Roland Höpfl als absolut wirklichkeitsnah, wobei der Einsatz von Dr. Rosenberger als Bergwacht-Notarzt hervorzuheben sei. Er dankte Georg Stockinger für die Bereitstellung
des Übungsobjekts.

DSC_1614