Bergwachteinsatz auf der Langlaufloipe

Zu einem Einsatz auf der  Bahndammloipe wurden die Bergwacht Passau/Dreisessel und der Einsatzleiter Bergwacht Unterer Bayerischer Wald am Dienstag um 14.07 Uhr durch die Integrierte Leitstelle Passau alarmiert. Eine Langläuferin war zwischen Haidmühle und Frauenberg kollabiert. Die Begleitung der 65- jäjhrigen Urlauberin setzte über die 112 den Notruf ab.

DSC01947

Die Bergwacht rückte mit dem Schneefahrzeug Haidmühle 82/1 direkt vom Dreisessel aus auf die Loipe aus und konnte die Patientin nach kurzer Zeit finden. Sie wurde durch die Bergretter erstversorgt. Daruafhin transportierten die Bergwachtler die Frau mit dem Schneefahrzeug und Patientenanhänger zum Übergabepunkt an den Rettungswagen Johannes Haidmühle 71/1. Anschließend wurde sie zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus Waldkirchen transportiert.

Im Einsatz waren 3 Einsatzkräfte der Bergwacht, das Bergrettungsfahrzeug Haidmühle 81/1, ATV Haidmühle 82/1, Einsatzleiter Bergwacht Haidmühle 10/1, Rettungswagen Johannes Haidmühle 71/1 und Notarzt Breitenberg 76/1.

Die Bergwacht Bayern ist eine Gemeinschaft des Bayerischen Roten Kreuzes, Körperschaft des öffentlichen Rechts, und in Bayern flächendeckend mit der Berg- und Höhlenrettung beauftragt. Zudem wirkt sie im Katastrophenschutz und Naturschutz mit. In ihr sind 3.200 ehrenamtliche Bergretter in 114 örtlichen Bergwachten eingebunden, welche wiederum in regionalen Strukturen organisiert sind. Die örtlichen und überwiegend auch die regionalen Verantwortlichen sind ehrenamtlich tätig. Der Sitz der Geschäftsführung befindet sich im Bergwacht-Zentrum für Sicherheit und Ausbildung in Bad Tölz. Die Bergwacht führt den Rettungsdienst in den alpinen Einsatzbereichen, an unwegsamen Einsatzschwerpunkten und in Höhlen durch. Sie ergänzt in besonderen Fällen die weiteren Einheiten des Rettungsdienstes auch außerhalb ihrer Einsatzbereiche. Sie wird durch die Zweckverbände für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung auf der Basis des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes und öffentlich-rechtlicher Verträge mit der Durchführung des Rettungsdienstes beauftragt.  Die Bergwachtbereitschaft Passau/Dreisessel unterhält die “Unterstützende Bergrettungswache Passau” und die “Bergrettungswache Haidmühle am Dreisessel”. Das Haupteinsatzgebiet ist der Dreisesselberg und seine Umgebung. Im Winter sind das die Loipen um Altreichenau, auch der für Touren- und Schneeschuhgeher immer beliebter werdende Dreisesselberg, mit seiner sehr schönen, über 3km langen und über 400m hohen Naturabfahrt gehören im Winter zum Einsatzgebiet.

Im Sommer ist die Bereitschaft  für die Wander- und Radweg am Dreisessel zuständig. Die Klettergärten in Neuhaus am Inn und in Fischhaus (Teufelstein) fallen ebenfalls in den Einsatzleitbereich. Spezielle Kranbergungen oder im Allgemeinen Bergungen aus schwierigem, unzugänglichem Gelände, oder aus großen Höhen ist das Spezialgebiet der Bergwacht. Die Bergretter der Bergwacht Bayern verrichten ihren Einsatz ehrenamtlich. Die Bergwacht Bayern hat seit ihrer Gründung eine Vielzahl von  Entwicklungen und Anpassungsprozessen durchlaufen und steht auch heute einer Vielzahl neuer Herausforderungen gegenüber. Insbesondere vermehrte Einsatzzeiten durch zunehmenden Tourismus und  neue Einsatzschwerpunkte durch trendige Sportarten erfordern von der Bergwacht  eine intensive  Bergrettungsausbildung sowie spezialisierte Fortbildungen.

Die Ausbildung zum Bergretter oder Bergretterin dauert in der Regel bis zu drei Jahren. Dabei  durchlaufen die Anwärter die Basisausbildung der Disziplinen Sommerrettung, Winterrettung, Luftrettung, Notfallmedizin und Umwelt- und Naturschutz. Alle Ausbildungsabschnitte werden durch eine Prüfung abgeschlossen.

Zwei Paralleleinsätze für die Bergwacht während der Bergmesse am Dreisessel

Zwei parallele Einsätze während der alljährlichen Bergmesse an der Bischof-Neumann-Kappelle am Hochstein musste die Bergwacht Passau/Dreisessel am Sonntag absolvieren.

img_8763
dsc07168
Kurz nach Beginn der Messfeier kollabierte ein Besucher. Noch während die Bergretter den Patienten behandelten kollabierte 20 Meter entfernt ein weiterer Kirchgänger. Die Bergretter alarmierten den Rettungshubschrauber Europa 3 aus Suben nach, zur Unterstützung wurde auch der Malteser Rettungswagen aus Haidmühle alarmiert. Unterstützt haben auch zwei Kameraden aus der Bergwachtbereitschaft Hauzenberg/Waldkirchen.

img_8782

Beide Patienten wurden mit dem Hubschrauber zur weiteren Behandlung in das Klinikum Passau geflogen. dsc07180dsc07153

Einsatz am Ilztalwanderweg

Heute um 11.19 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Passau die Bergwacht Passau/Dreisessel zu einem Einsatz an der Ilz Höhe des Weilers Schlott bei Tiefenbach. Eine Wanderin aus Hamburg ist gestürzt und hat sich dabei am Fuß verletzt, sodass sie nicht mehr weiter gehen konnte.

Der diensthabende Einsatzleiter alarmierte zusätzlich die Bergwacht Hauzenberg/Waldkirchen um für den Transport der Verletzten genügend Einsatzkräfte zur Verfügung zu haben.

Die Dame wurde vom Rettungsdienst der Malteser versorgt, von den Bergwachten dann zum Geländefahrzeug getragen. Damit wurde die Wanderin dann zum Rettungswagen Johannes Hutthurm 71/1 transportiert und zur weiteren Versorgung in das Klinikum Passau gefahren. Mit im Einsatz war der HVO Tiefenbach.

img_8502

 

Bergwacht Passau/Dreisessel rettet verletzten Wanderer am Bayerischen Plöckenstein

Heute wurde die Bergwacht Passau/Dreisessel zu einem Einsatz im Dreisesselmassiv alarmiert – eine verletzter Wanderer konnte am „Bayerischen Plöckenstein“ am Dreisessel gerettet werden.

IMG_0274

Eine Gruppe von drei Männern unternahm eine Wanderung zum „Dreiländereck“. Auf dem Weg stürzte ein 65-jähriges Gruppenmitglied in Höhe Plöckenstein und verletzte sich am Fußgelenk. Danach konnte der Österreicher nicht mehr weiter gehen. Von dort alarmierten die Begleiter mit der 112 die Rettungsleitstelle.

IMG_0268

Um 15:06 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Passau den Bergwacht-Einsatzleiter Unterer Bayerischer Wald, den Rettungswagen Haidmühle 71/1 und den Rettungshubschrauber Christoph 15  mit Einsatzmeldung ““Verletzte Person am Dreisessel“.

Nach kurzer Absprache mit dem Piloten des Rettungshubschraubers Christoph 15 aus Straubing wurde am Parkplatz ein Bergretter zur Suche des Verletzten aufgenommen. Notarzt, Rettungsassistent und Bergretter wurden in der Nähe des Pateinten im  Schwebeflug abgesetzt, da eine Landung nicht möglich war und der Hubschrauber keine Winde hat.

IMG_0270

Die restlichen Bergretter machten sich zu Fuß auf den Weg zum Plöckenstein um von dort den Patienten mit Gebirgstrage und Vakuummatratze zum Dreiländereck zu tragen. Hier wurde der Verletzte in den ADAC Rettungshubschrauber aufgenommen und zur weiteren Behandlung in das Klinikum Passau geflogen.

IMG_0280

Dramatische nächtliche Rettungsaktion in den Donauleiten

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es in den Donauleiten Höhe Pyrawang zu einer dramatischen sechstündigen nächtlichen Rettungsaktion eines verstiegenen Wanderers durch die Bergwacht Passau/Dreisessel und die umliegenden Feuerwehren.

IMG-20160630-WA0021 Gegen 20.25 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Passau die Bergwachteinheiten, Rettungsdienst, Rettungshubschrauber Christoph 10 und Feuerwehren. Ein sehr erfahrener Wanderer hat sich in den Donauleiten auf dem sogenannten Jägersteig verstiegen und kann wegen völliger Erschöpfung nicht mehr weiter gehen. Er hatte den Steig aufgrund umgefallener Bäume verlassen müssen und wollte die Stelle umgehen, kam dabei ins Rutschen und blieb knapp vor einer 50 m hohen Felswand an einem Baum hängen.

20160630_011628

Da zu Beginn die Position des Wanderers völlig unklar war wurde der Rettungshubschrauber Christoph 10 aus Linz mit Bergetau angefordert. Gleichzeitig machten sich Suchmannschaften  der Bergwacht, der Feuerwehren Obernzell, Grubweg, Erlau und Ederlsdorf auf die Suche, was sich aufgrund der vielen umgestürzten Bäume aus den letzten Unwettern als massiv schwierig bis teilweise unmöglich gestaltete. Nach kurzer Zeit beendete ein Gewitter die Hubschraubersuche, und der Helikopter aus Linz musste abdrehen. Zwischenzeitlich konnten der Bergwachteinsatzleiter und der Einsatzleiter Feuerwehr Handykontakt mit dem Wanderer aufnehmen und so gegen 22.00 Uhr die Position des Mannes ausfindig machen.

Von der B 388 aus begann die aufwändige Rettungsaktion durch eine hervorragende Kooperation zwischen den Feuerwehren und der Bergwacht. Über Feuerwehrleitern konnte der drei Meter hohe Bahndamm und der drei Meter hohe Steinschlagzaun durch die Bergretter überwunden werden. Der Aufstieg im schrofigen und sehr rutschigen Gelände im dritten und vierten Schwierigkeitsgrad gestaltete sich für die Bergwachtmänner als gefährlich. Immer wieder kam es in dem felsdurchsetzten und brüchigen Gelände zu massiven Steinschlägen. Eine 50m hohe Felswand wurde mit einem Seilgeländer abgesichert, damit das gesamte Rettungsmaterial und die Retter sicher nach oben gebracht werden konnten.

IMG-20160630-WA0020

Gegen 23.00 Uhr kamen die ersten Bergretter samt Notfallausrüstung beim Patienten an. Dieser musste sofort gegen einen weitern Absturz über die hohe Felswand gesichert werden. Ein Bergwacht-Rettungssanitäter kümmerte sich um den Patienten, legte diesem den Bergwacht-Rettungssitz an, während der Rest den Abtransport mittels Statikseilsatz und Zwei-Mann-Rettungsmethode vorbereiteten.

20160630_004933

Ein Bergretter wurde dabei mit dem Patienten am Rücken über die hohe Felswand abgeseilt und am Steinschlagzaun der Feuerwehrdrehleiter übergeben. Gegen 0.15 Uhr konnte der Patient unter Beifall aller anwesenden Feuerwehrkameraden und Bergachtlern dem Rettungswagen Wegscheid 71/1 und dem Notarzt Passau 76/1 an der mittlerweile gesperrten B 388 übergeben werden.

Der Abbau der Sicherungen und der Rückzug der Bergretter nahmen nochmal  circa zwei Stunden in Anspruch. Durch die gute Teamarbeit zwischen Feuerwehren, die das Gelände ausleuchteten und der Bergwacht waren gegen 2.15 Uhr wieder alle Retter und Feuerwehrler sicher auf der Bundestraße.

20160630_011619

Insgesamt waren an dem sechstündigen Einsatz zehn Bergretter der Bergwacht Passau/Dreisessel samt Einsatzleiter Bergwacht und 60 Feuerwehreinsatzkräfte beteiligt. Die Feuerwehren Obernzell mit drei Fahrzeugen, Feuerwehr Grubweg mit zwei Fahrzeugen und Drehleiter, Feuerwehr Erlau mit zwei Fahrzeugen, Feuerwehr Ederlsdorf mit zwei Fahrzeugen sorgten für eine Absicherung bzw. Sperre der B 388, für die Ausleuchtung und unterstützten die Bergretter beim An- und Abtransport der Rettungsmittel. Die Feuerwehrführung übernahmen KBI Horst Reschke und KBM Alois Ritzer.

Außerdem waren bei dem Einsatz das BRK mit dem Rettungswagen Wegscheid 71/1, dem Notarzt Passau 76/1, KTW Wildenranna 72/6 und Einsatzleiter 10/1 Simon Pilsl beteiligt.

Rettungseinsätze am Wochenende für die Bergwacht Passau/Dreisessel

Am Sonntag wurde die Bergwacht Passau/Dreisessel zu mehreren Einsätzen im Dreisesselmassiv alarmiert.

IMG_6786

Im ersten Einsatz im Straßleitengebiet handelte es sich um zwei vom Pferd gestürzte Reiterinnen. Zusammen mit den Rettungskräften des BRK und der Malteser konnten die Verletzten auch mit Unterstützung des Rettungshubschraubers Christoph 15 aus Straubing gerettet werden und in umliegende Kliniken verbracht werden. Ein verletzter Wanderer konnte kurz daruaf aus dem „Adalbert-Stifter-Steig“ am Dreisessel gerettet werden.

Um 15:52 alarmierte die Leitstelle Passau den Einsatzleiter Unterer Bayerischer Wald mit Einsatzmeldung ““Verletzte Person am Dreisessel“. Gleichzeitig wurden der Rettungshubschrauber Europa 3 aus Suben und der Rettungswagen der Malteser aus Haidmühle alarmiert.

IMG_6788

Eine Familie unternahm eine Wanderung zum „Steinernen Meer“, dort stürzte der Mann und verletzte sich am Fußgelenk. Danach konnte er nicht mehr weiter gehen. Seine Ehefrau alarmierte mit der 112 die Rettungsleitstelle.

So konnte nach kurzer Absprache zwischen Hubschrauber-Crew, Bergwacht-Einsatzgruppe und Integrierter Leitstelle die Verletzte zügig geortet werden. Der Hubschrauber nahm zwei Bergretter auf, flog zur Unfallstelle. Dort wurde der Patient in einem anspruchsvollen Manöver im Schwebeflug in den Helikopter aufgenommen und zum Hubschrauberlandeplatz am Dreisesselhaus geflogen. Dort wurde er umgelagert und zur weiteren Versorgung in das Krankenhaus Zwiesel geflogen.

Passauer Bergwacht im Hochwassereinsatz

Bergretter der Bergwacht Passau retten in Überflutungsgebieten in Simbach  Menschen per Hubschrauber

13320984_724516314317577_6358431484115217205_o

Die Einsatzkräfte der Bergwacht Passau im BRK waren in den Hochwassergebieten in und um Simbach im Einsatz, wo bis Mittwochabend zusammen mit den Wasserrettungsdiensten insgesamt über 20 vom Wasser eingeschlossene Menschen durch Hubschrauber-Einsätze gerettet wurden. Bergretter wurden von Hubschraubern aus per Winde abgelassen und sicherten viele Betroffene mit speziellen Rettungssitzen und Schlingen, bevor sie per Winde aufgenommen und ausgeflogen wurden; weitere Menschen konnten im Schwebeflug von Hausdächern aufgenommen werden.

13308709_724516197650922_5761168489564293253_o

Um 13:25 Uhr wurde die Bergwacht Passau von der Integrierten Leitstelle Passau alarmiert – der Auftrag: Depot besetzen, Luftretter ausrüsten und auf Abruf am Depot bleiben. Um ca. 16:00  Uhr kam der Marschbefehl für die Bergwacht Passau Richtung Kirchdorf am Inn – dort befindet sich ein Landeplatz, auf dem bereits die Hubschrauber von ADAC, Landespolizei und Bundespolizei warten.

13301420_724516164317592_4143867993666697176_o

Der Einsatzleiter der Bergwacht übernahm die Koordination der Luftrettungen zusammen mit den Piloten der verschiedenen Hubschrauber. Auch die Bergwachten aus Hauzenberg, Freyung, Deggendorf und Einheiten aus dem Chiemgau waren an dem Einsatz beteiligt.

Mittlerweile sind Mitglieder des Kriseninterventionsteams der Bergwacht Bayern teilweise vor Ort im Einsatz.

13323370_724516280984247_5962842476354282044_o

 

Statement der Bergwacht Passau/Dreisessel zur Rettung am Turm in Pleinting

Eine Gruppe von vier Flüchtlingen ist am Montag, den 21. März 2016 auf einen Kraftwerkskamin in Pleinting bei Vilshofen an der Donau geklettert. Der Turm ist weit über 140 Meter hoch.

IMG_5757

Die vier Flüchtlinge sind gegen 13.30 Uhr an der Außenseite des Turms in die Höhe geklettert.

20160321_172343

Stundenlang harrten die Männer auf dem Turm oben aus. Rettungsdienst und Polizei  versuchten bis circa 16 Uhr vergeblich, die lebensgefährliche Aktion zu beenden. Die Verhandlung wurden über Handy unter Einbindung eines Dolmetschers durch die Verhandlungsgruppe der Polizei geführt. Am späten Nachmittag wurde die Hilfsbedürftigkeit der Betroffenen durch diese artikuliert, hervorgerufen durch die Kälte. Ein eigenständiger Abstieg konnte nicht durchgeführt werden.  In Abstimmung mit der Polizei bzw. des SEK sollten die Bergwachkräfte die Versorgung und die Evakuierung durchführen. Die Bergwacht Passau/Dreisessel wurde um 16.11 Uhr alarmiert. Zu diesem Zeitpunkt war eine Eigen- bzw. Fremdgefährdung nicht gegeben.

20160321_173657

Der Einatzleiter der Bergwacht organsierte eine terrestrische Rettung und schickte dazu sofort zwei Einsatzkräfte über die Außenleiter nach oben zu den Flüchtlingen. Diese sicherten die vier Männer mittels Rettungssitzen und Bandschlingen am Turm. Der Betreiber hat die Fallschutzläufer für die vorhandene Steigschutzeinrichtung zur Verfügung gestellt.

20160321_180508

Die unterkühlten Männer wurden von den Bergrettern mit Decken versorgt. Gleichzeitig machten sich vier Luftretter der Bergwacht startklar um mit den zwei Polizeihubschraubern „Edelweiß“ die Rettung mittels Bergeeinrichtung (Hubschrauberwinde) einzuleiten. Die Luftretter wurden von den Helikoptern in zwei Winchvorgängen am Turm abgesetzt. Danach wurden die Flüchtlinge für die Windenrettung vorbereitet. Jeder der vier Männer wurde in einem extra Anflug zusammen mit einem Bergretter vom Turm nach unten geflogen. Vom Landrettungsdienst wurden sie dann in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

20160321_181314

Polizei, Rotes Kreuz, Feuerwehr und Bergwacht waren mit rund 150 Einsatzkräften vor Ort. Die Zusammenarbeit zwischen den Polizeihubschraubern „Edelweiß“ und der Bergwacht klappte hervorragend.

Foto 21.03.16, 17 54 11

Für uns ist es an dieser Stelle wichtig herauszustellen, dass wir im Rahmen unserer rettungsdienstlichen Aufgabe in Abstimmung mit der Polizei tätig geworden sind und keine polizeiliche Aufgabe durchgeführt haben. Die betroffenen Personen waren in ihrer Lage schutzbedürftig und haben um Hilfe ersucht. Es wurde keine Form von Zwang oder Gewalt  ausgeübt Die Entscheidung der Einsatzleitung des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei zur Durchführung der Rettungsaktion durch die Bergwacht, ist dem gesamten Verlauf und der fortgeschrittenen Tageszeit zuzuschreiben.

IMG_0083

Die Bergwacht Passau/Dreisessel ist als Organisation ein Teil des Roten Kreuzes. Wir teilen mit diesem gemeinsame Grundsätze, Ziele und Symbole.

Unsere Aufgabe ist somit der Schutz des Lebens, der Gesundheit und der Würde sowie die Verminderung des Leids von Menschen in Not, ohne Ansehen von Nationalität,  Abstammung oder religiösen, weltanschaulichen oder politischen Ansichten der Betroffenen. Unsere Arbeit basiert auf den Prinzipien der Unparteilichkeit und Neutralität.

Übertragen auf unsere Arbeit fordert diese Neutralität weder den Hergang eines Unfalls öffentlich zu beurteilen noch die am Unfallgeschehen Beteiligten zu kritisieren.

Die Bergwacht Passau/Dreisessel weiß um die Eigenheiten und Schwächen der Menschen, die sie akzeptiert und duldet. Für unsere Arbeit macht es keinen Unterschied, aus welchem Grund eine Person zu Schaden kommt.

Foto 21.03.16, 17 47 44

Die Passauer Bergretter trainieren jährlich intensiv in der Simulationsanalge der Bergwacht Bayern in Bad Tölz um für solche Einsätze optimal vorbereitet zu sein. Auch regelmäßiges Echtflugtraining gehört zu den Trainingseinheiten der Bergwacht Passau/Dreisessel.

IMG_5754

20160321_183338

20160321_180453

Wieder Einsatz am Seesteig

„Verletzter Wanderer am Dreisessel“ lautete die Alarmierung am Freitag, 02.10.2015 um 14:48 Uhr für die Bergwacht Passau/Haidmühle.

Ein Paar aus Nürnberg war über Hochkamm und Dreiländereck unterwegs zum Steinernen Meer, als der 58-jährige Mann an der Abzweigung Seesteig – Steinernes Meer stürzte und sich an beiden Fußgelenken verletzte. Die Begleiterin des Mannes setzte daraufhin einen Notruf über 112 ab. Die Leitstelle alarmierte die Bergwacht und den Rettungshubschrauber Christopherus 3 aus Suben.

Dank der gut funktionierenden Kommunikation zwischen Hubschrauber und Bergwacht, konnten die in Not geratenen schnell aufgefunden werden. Nach der Erstversorgung wurde der Mann mittels Gebirgstrage zum Hubschrauber transportiert und anschließend zur weiteren Versorgung ins Klinikum Passau geflogen.

Bergwacht Passau rettet schwer verletzte Wanderin in Neuburg am Inn

Bergwacht Passau/Dreisessel rettet verletzte Wanderin in Neuburg am Inn
Am vergangenen Sonntag wurde die Bergwacht Passau/Dreisessel zu einem Einsatz in Neuburg am Inn alarmiert – eine vom „Künstlersteig“ abgestürzte und schwer verletzte Wanderin konnte in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Neuburg und dem Malteser Hilfsdienst gerettet werden.

IMG_20141109_125103

Weiterlesen